Vater Sergius Heitz ewigen Angedenkens

Erzpriester Vr. Sergius Heitz
06.06.1908 – 07.10.1998
Ewiges Gedenken!

Aus einer Würdigung von Hypodiakon Nikolaj Thon:

„Sergius Heitz war mit Sicherheit für einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten eine der bekanntesten, allerdings gelegentlich auch umstrittensten Persönlichkeiten der Orthodoxie in Deutschland, besonders des deutschsprachigen Elements in ihr, das durch ihn stark geprägt wurde. Nach seinem Verständnis sollte eine Konversion westlicher Christen zur Orthodoxie nicht zur Folge haben, dass der Konvertit seine eigene Kultur, Mentalität und Sprache ablegt, wenn er orthodox wird.

Erzpriester Heitz ging es nach seinen eigenen Aussagen dabei vor allem um den universellen Anspruch der Orthodoxe Kirche. Seine Lebensaufgabe sah er stets darin, der Orthodoxie im Westen einen für alle Christen zugänglichen Raum zu schaffen, weswegen er für unermüdlich die Festigung der deutschen, zumindest einer deutschsprachigen Orthodoxie arbeitete.

Seine Intentionen und Positionen über den Auftrag der Orthodoxen Kirche im Westen, speziell in Deutschland, wie er ihn verstand, erläuterte er einmal in einem Beitrag in den Parochialen Monatsblättern aus Anlass des silbernen Jubiläums der Düsseldorfer Gemeinde so:

Die Orthodoxe Kirche beansprucht in ihrem Bewusstsein und in ihrer Sendung die universal gültige Ausprägung dessen zu sein, was Christentum ist und sein muss. … Das Zeugnis der urchristlichen Wahrheit und Gottesverherrlichung ließ in steigendem Maße Menschen sog. ‚westlicher‘ … oder anderer nicht-östlicher Herkunft ihre geistlich-kirchliche Heimat in der katholischen Orthodoxie finden. …

Orthodoxie hierzulande, in heutigen Zeiten heißt durch ein von Gott gültiges Zeugnis, den existentiellen Zugang zur Fülle — im historischen und metaphysischen Sinn — des urchristlichen Lebens offen zu halten, heißt … ohne auflösende Abstriche, ohne in Missgestaltungen verkrümmt, ohne billige Verdünnungen, ohne zentrifugale Entwicklungen, ohne humanistische (rationalistische, historizistische, ethizistische) Vorbehalte, so wie der Heilige Geist eben diesen weltüberwindenden Glauben mit der Göttlichen Tradition in der alleinigen, heiligen Kirche rein, lebendig und gegenwärtig strömen lässt, heißt … den dreieinigen Gott … anzubeten und Seine Herrlichkeit widerzuspiegeln.
(Orthodoxe Parochie zu den heiligen Erzengeln – Parochiale Monatsblätter für den Monat Juni 1983, Düsseldorf, S. 11 f.)“

Leider scheint seine Vision einer deutschsprachigen Orthodoxie weiter weg denn je zu sein.

***

LITERATUR

a) Von Vr. Sergius Heitz (nach der Orthodoxen Bibliothek)

–: Das Gebet der Orthodoxen Kirche, (OROLOGION UND OKTOICH) Tageszeitengebete, Tischgebete, Kommuniongebete, Dienste für die Entschlafenen, Wechseltexte für die gewöhnlichen Sonntage des Kirchenjahres und Zusammenstellung der Tageslesungen, hgg. v. Erzpriester Sergius Heitz, bearb. v. Prof. Dr. Susanne Hausammann, Sonderdruck für die orthodoxen Gemeinden, Köln: Luthe-Verlag (fotomechanische Übertragung) 1981.
Teil 1 Orologion (S. 1-238), Teil 2 Privatgebet (S. 239-391), Teil 3 Oktoich (S. 392-693).

–: Der Orthodoxe Gottesdienst, Band I: Göttliche Liturgie und Sakramente, hgg. v. Erzpriester Sergius Heitz; Mainz: Grünewald-Verlag, S. 1-77; S. 78-177; S. 178-277; S. 278-???; S. ???-???; S. ???-???.

–: Erbsünde und Rechtfertigungin orthodoxer Sicht (maschinenschriftl.).

–: Gottes Kinder heißen wir und sind es, in: Orthodoxie Heute 1978 – 62/63.

–: Mysterium der Anbetung, Bd. I.

–: Mysterium der Anbetung, Bd. III.

–: Parochia – Briefe zu den Festmysterien.

–: Zwischen Altkatholiken und Orthodoxen.

b) Über Vr. Sergius Heitz:

OrthMedien auf youtube:
„Erzpriester Johannes Nothhaas, Vorsteher der deutschsprachigen Gemeinde des Hl. Christophorus in Mainz, erzählt lebhaft vom Wirken des bekannten Geistlichen und Übersetzers Sergius Heitz.
Dabei spricht er den Werdegang der deutschsprachigen Orthodoxie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts an. Vortrag im Russischen Haus in Berlin, 6. Dezember 2017, bei der Veranstaltung der Informationsabteilung der Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) im Gedenken an Erzpriester Sergius Heitz (1908-1998)“

Art. „Sergius Heitz“ (Wikipedia)

Art. „Sergius Heitz“ (Orthopedia)

In Memoriam Vater Sergius Heitz (Gedenkseite der Orthodoxen Fraternität in Deutschland)

06.12.2017: Konferenz „Erzpriester Sergius Heitz (1908-1998) und der deutschsprachige Gottesdienst“

Dieser Beitrag wurde unter Spiritualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.